5 vorbereitende Maßnahmen für eine faire Schadenregulierung

Unverschuldete Verkehrsunfälle sind leider allzu häufig, und sie können für die Geschädigten erhebliche finanzielle und rechtliche Herausforderungen darstellen. Die Versicherungen der zahlenden Seite sind bekannt dafür, Schäden möglichst gering zu halten, oft auf Kosten der Geschädigten. In diesem Artikel werden die wichtigsten vorbereitenden Maßnahmen erläutert, die Geschädigte ergreifen können, um eine faire Schadenregulierung im Falle eines unverschuldeten Verkehrsunfalls zu gewährleisten.

Dokumentation am Unfallort:

Eine umfassende Dokumentation des Unfallereignisses ist von entscheidender Bedeutung. Dies kann durch das Fotografieren der Unfallstelle, der beteiligten Fahrzeuge und möglicher Verletzungen erfolgen. Wenn es Zeugen gibt, sollten deren Personalien aufgenommen werden. Obwohl eine polizeiliche Unfallaufnahme in Deutschland nicht immer erforderlich ist, kann ein Unfallbericht bei der Schadenregulierung mit der gegnerischen Versicherung hilfreich sein.

Kein direkter Kontakt zur gegnerischen Versicherung:

Es ist ratsam, keinen direkten Kontakt zur gegnerischen Versicherung aufzunehmen, selbst wenn diese sich unmittelbar nach dem Unfall meldet und Unterstützungsleistungen wie Mietwagen oder die Bewertung des Fahrzeugs durch einen eigenen KFZ-Sachverständigen anbietet. Versicherungen versuchen oft, ihre Kosten von Anfang an zu minimieren.

Technische Unterstützung durch einen KFZ-Sachverständiger :

Geschädigte haben das Recht auf technische Unterstützung durch einen unabhängigen KFZ-Sachverständigen. Dieser überprüft die technischen Gegebenheiten und sorgt dafür, dass die Fahrzeuginstandsetzung nach Herstellervorgaben erfolgt. Die Kosten für einen KFZ Sachverständigen werden von der gegnerischen Versicherung übernommen. Bei der Auswahl des Sachverständigen sollte auf Erfahrung, Referenzen und Unabhängigkeit von Versicherungen geachtet werden.

Rechtliche Unterstützung durch einen Fachanwalt:

Die rechtliche Unterstützung ist genauso wichtig wie die technische. Die Geschädigten sollten einen Experten im Verkehrsrecht konsultieren, da die Schadenregulierung und die Taktiken der zahlenden Versicherungen oft juristische Herausforderungen bergen, einschließlich Schwierigkeiten mit seitens der Versicherung eingeschalteten Kürzungsgesellschaden.

KFZ-Rechtsschutzversicherung:

Es ist ratsam, der gegnerischen Versicherung mitzuteilen, dass eine KFZ-Rechtsschutzversicherung vorhanden ist und mögliche ungerechtfertigte Schadenkürzungen direkt gemeldet werden. In Zeiten, in denen Kürzungspraktiken häufig vorkommen, bietet eine solche Versicherung Schutz vor ungerechtfertigten Kürzungen.

 

Die Vorbereitung auf einen unverschuldeten Verkehrsunfall ist von entscheidender Bedeutung, um eine faire Schadenregulierung zu gewährleisten. Die oben genannten Maßnahmen helfen den Geschädigten, ihre Interessen zu schützen und den entstandenen Schaden bestmöglich und fair zu regulieren. Bei komplexen Fällen ist die frühzeitige Einbeziehung von uns, in die Schadenregulierung, von großem Vorteil. Letztendlich ist es das Ziel, die finanziellen und rechtlichen Auswirkungen eines unverschuldeten Unfalls für die Geschädigten zu minimieren.

Kontaktieren Sie uns!