Reparatur nach Herstellervorgaben in Fachwerkstätten

6. Januar 2019
rb_admin

Kfz-Ingenieurbüro Boskovski in Düsseldorf

Werk­statt ist nicht gleich Werk­statt. Die Repa­ra­tur eines Fahr­zeug­scha­dens nach einem Ver­kehrs­un­fall in einer belie­bi­gen Kfz-Werk­statt, zieht weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen nach sich. Erfah­ren Sie in die­sem Arti­kel auf was Sie bei der Repa­ra­tur Ihres Fahr­zeugs unbe­dingt ach­ten müs­sen. 

Um den Wert Ihres Fahr­zeugs und Garan­tie­leis­tun­gen bei­zu­be­hal­ten, sowie die maxi­ma­le Sicher­heit der Fahr­zeug­insas­sen sicher­zu­stel­len, ist bekann­ter­ma­ßen die Ein­hal­tung aller Inspek­ti­ons­ter­mi­ne sowie alle Repa­ra­tu­ren nach Her­stel­ler­vor­ga­ben not­wen­dig. Hier­bei defi­niert der Her­stel­ler des Fahr­zeugs wie und wann Kom­po­nen­ten (Fil­ter, Zahn­rie­men, Zünd­ker­zen etc.), Bau­grup­pen und Betriebs­mit­tel kon­trol­liert und getauscht wer­den müs­sen.

Eben­so ist für eine sach- und fach­ge­rech­te Repa­ra­tur Ihres Fahr­zeugs nach einem Ver­kehrs­un­fall, die Repa­ra­tur in einem zer­ti­fi­zier­ten Kfz-Fach­be­trieb für den Wert­erhalt und die Sicher­heit maß­geb­lich. Fahr­zeug­insas­sen müs­sen sich dann bei einem erneu­ten Unfall kei­ne Sor­gen um Leib und Leben machen, da das Fahr­zeug dem ori­gi­na­len Sicher­heits­maß­stab ent­spricht. Zwar wird von den Kfz-Ver­si­che­run­gen die Scha­dens­min­de­rungs­pflicht des Geschä­dig­ten vor­aus­ge­setzt, dies darf jedoch nie­mals auf Kos­ten der Sicher­heit gehen.

Ihr gesetz­li­ches Recht nach einem Ver­kehrs­un­fall

Die Wie­der­her­stel­lung des Ursprungs­zu­stands (BGB §249) des Fahr­zeugs, muss ohne tech­ni­schen oder wirt­schaft­li­chen Nach­teil für den Unfall­ge­schä­dig­ten durch­ge­führt wer­den, was eben­so für eine fik­ti­ve Abrech­nung gilt. Ein zer­ti­fi­zier­ter Kfz-Fach­be­trieb besitzt die qua­li­ta­ti­ve und quan­ti­ta­ti­ve Aus­rüs­tung zur recht­mä­ßig garan­tier­ten Instand­set­zung des ursprüng­li­chen Fahr­zeug­zu­stands und steht einem Unfall­ge­schä­dig­ten unab­hän­gig vom Alter des Fahr­zeugs zu. Ins­be­son­de­re für den Wie­der­ver­kaufs­wert und die Sicher­heit, ist die Repa­ra­tur nach Her­stel­ler­vor­ga­ben in einem Fach­be­trieb aus­schlag­ge­bend.

Fahr­zeu­ge, die nicht älter als 3 Jah­re sind, haben bereits auf Grund der Werks­ga­ran­tie das Recht auf die Repa­ra­tur in einer mar­ken­ge­bun­de­nen Kfz-Werk­statt, was durch den Nach­weis eines lücken­los geführ­ten Check­hefts, sowie durch den Nach­weis der Inspek­tio­nen und Repa­ra­tu­ren in Mar­ken­werk­stät­ten sogar um meh­re­re Jah­re erwei­tert wer­den kann. Ach­ten Sie ins­be­son­de­re bei Lea­sing­fahr­zeu­gen oder Fahr­zeu­gen auf Finan­zie­rungs­ba­sis auf Hin­wei­se zu vor­ge­schrie­be­nen Werk­stät­ten oder Scha­dens­re­gu­lie­rungs­pro­zes­sen, damit der Fahr­zeug­wert nach einer Instand­set­zung bei­be­hal­ten wer­den kann bzw. ihnen kei­ne uner­war­te­ten Rech­nungs­stel­lun­gen sei­tens des Fahr­zeug­ei­gen­tü­mers bei der Rück­ga­be auf­er­legt wer­den. Bei unsach­ge­mä­ßen oder nicht fach­ge­rech­ten Repa­ra­tu­ren kann der Fahr­zeug­ei­gen­tü­mer die Erstat­tung der gesam­ten Repa­ra­tur­rech­nung von Ihnen ein­for­dern bzw. die Selbst­be­tei­li­gung der Kas­ko­ver­si­che­rung abzie­hen, obwohl bereits repa­riert wur­de.

Wor­an ist eine Fach­werk­statt zu erken­nen?

Eine Fach­werk­statt ist durch Fach­ver­bän­de wie z.B. EUROGARANT aus­ge­zeich­net oder mit dem Güte­sie­gel “Karos­se­rie bzw. Lackier­fach­be­trieb” zer­ti­fi­ziert. Durch die Zer­ti­fi­zie­run­gen wer­den die Fach­kennt­nis­se des Werk­statt­per­so­nals durch Wei­ter­bil­dun­gen sowie eine Aus­rüs­tung mit vor­ge­schrie­be­nen Werk­zeu­gen sicher­ge­stellt, wozu u.a. ein sepa­ra­ter Arbeits­be­reich für Alu­mi­ni­um­in­stand­set­zung gehört. Die allei­ni­ge Kenn­zeich­nung „Meis­ter­be­trieb“ für eine Kfz-Werk­statt, ist für eine rechts­si­che­re Repa­ra­tur nach Her­stel­ler­vor­ga­ben nicht aus­rei­chend.

Ach­ten Sie daher auf Hin­wei­se für Betrie­be ohne Qua­li­fi­zie­rung, die häu­fig schon an zu gerin­gen Stun­den­ver­rech­nungs­sät­zen von weit unter 110€ in der Scha­dens­kal­ku­la­ti­on (SVS) zu erken­nen sind. Zur Ori­en­tie­rung erhebt die DEKRA jedes Jahr die durch­schnitt­li­chen SVS von qua­li­fi­zier­ten Kfz-Fach­be­trie­ben (www.dekra.de) in Ihrer Gegend. Prü­fen Sie nach einer Repa­ra­tur außer­dem die Repa­ra­tur­rech­nung auf den Hin­weis einer Instand­set­zung nach Her­stel­ler­vor­ga­ben. Dadurch wird die Gewähr­leis­tung der sach- und fach­ge­rech­ten Repa­ra­tur bestä­tigt.

Las­sen Sie sich auch nicht von viel­ver­spre­chen­den Wer­be­slo­gans sei­tens der Gut­ach­ter und Werk­stät­ten irre­füh­ren. Aus­sa­gen wie “wir sind Ver­si­che­rungs­lieb­lin­ge”, “Ver­si­che­run­gen arbei­ten ger­ne mit uns zusam­men” oder “wir machen auch Kas­ko­schä­den”, deu­ten nicht zwangs­läu­fig auf eine unab­hän­gi­ge und fach­ge­rech­te Instand­set­zung nach Her­stel­ler­vor­ga­ben hin, son­dern viel­mehr auf ein Ent­ge­gen­kom­men der Kfz-Ver­si­che­run­gen für eine schnel­le­re Scha­dens­re­gu­lie­rung in deren Sin­ne.

EUROGARANT Werk­statt­su­che: LINK: www.eurogarant.de

Werk­statt­su­che Karos­se­rie bzw. Lackier­fach­be­trieb: www.zkf.de

Hin­der­nis­se bei der Abrech­nung durch Ver­si­che­run­gen

Häu­fig erken­nen Ver­si­che­run­gen eine Repa­ra­tur nach Her­stel­ler­vor­ga­ben auf Grund der deut­lich teu­re­ren Instand­set­zung nicht direkt an. So wird in den Her­stel­ler­vor­ga­ben z.B. fest­ge­stellt ab wann ein Bau­teil ersetzt und nicht nur instand­ge­setzt wer­den muss. Eben­so wird auch der achs­wei­se Aus­tausch von Fahr­werks­tei­len wie Rei­fen, Brem­sen und Quer­len­ker­la­ge­rung vor­ge­schrie­ben, was Ver­si­che­run­gen im ers­ten Schritt zu Unrecht ableh­nen. Zusätz­lich wird die Bear­bei­tungs­zeit deut­lich hin­aus­ge­zö­gert oder ein­zel­ne Punk­te der Repa­ra­tur­kal­ku­la­ti­on von Prüf­ge­sell­schaf­ten gekürzt (sie­he dazu unse­ren Arti­kel: Streich­quar­tett der Kfz-Ver­si­che­run­gen).

Das B&B Inge­nieur­bü­ro kennt die­se und wei­te­re Fall­stri­cke bei der Abwick­lung eines Ver­kehrs­un­falls und hilft Ihnen ger­ne bei der Bewäl­ti­gung sämt­li­cher Hür­den zur Durch­set­zung Ihres gesetz­li­chen zuste­hen­den Rechts.

–> Unver­bind­lich Kon­takt auf­neh­men

No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Laut DSGVO müssen wir Dich über die Verwendung von Cookies informieren. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.